Andreas Bialas wiederum ins Kuratorium der Kunststiftung NRW berufen

Kunststiftung bleibt Motor künstlerischer Innovation auch in Wuppertal

Der kulturpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion ist wiederum ins Kuratorium der Kunststiftung NRW berufen worden. Auf einer von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft geleiteten Sitzung wurde er erneut für die nächsten fünf Jahre in dieser Funktion bestätigt.
Ebenso im Amt bleibt der Präsident Dr. Fritz Behrens, der damit seine zweite Amtszeit angetreten hat.
Andreas Bialas erklärt dazu:
„Es ist für mich eine große Ehre und Freude, weiterhin dem Kuratorium der Kunststiftung NRW anzugehören. Die von Johannes Rau ins Leben gerufene Kunststiftung leistet hervorragende Arbeit bei der Förderung außerordentlicher, innovativer Kunst in Nordrhein-Westfalen und ebenso auf den Feldern der Begabtenförderung und des Kulturaustausches. Dank der Kunststiftung NRW ist es uns in den vergangenen Jahren gelungen, eine Reihe von hochkarätigen Kulturereignissen und Projekten in Wuppertal zu ermöglichen. Zu nennen sind beispielsweise die Wuppertaler Literatur Biennale, Produktionen des Tanztheaters, das Festival PINA40, verschiedene Ausstellungen des Von der Heydt-Museums, Produktionen wie der Universums-Stulp im Opernhaus oder auch die Opernproduktion „AscheMOND oder The Fairy Queen“ in der kommenden Spielzeit.
Anspruchsvolle Kunst, die sich konzeptuell von dem Durchschnitt abhebt, hat in der Kunststiftung NRW eine zuverlässige Partnerin, gerade auch in Wuppertal.
Fitz Behrens und die Generalsekretärin Ursula Sinnreich stehen darüber hinaus für einen Kurs der Öffnung der Kunststiftung in die Gesellschaft hinein. Ziel ist und bleibt neben der finanziellen Unterstützung, Kunst und Kultur in die Mitte des gesellschaftlichen und politischen Diskurses zu rücken.“