Bell: „Digitalisierung ist nicht nur Technik“

Die Arbeitswelt steht angesichts der fortschreitenden Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Potentiale und Risiken müssen gleichermaßen abgeschätzt werden. Vor diesem Hintergrund hat der Landtag auf Antrag der SPD-Fraktion noch vor der Sommerpause eine Enquetekommission eingerichtet, die klären soll, wie Nordrhein-Westfalen für den digitalen Wandel der Arbeitswelt gerüstet ist und welche Weichen es rechtzeitig zu stellen gilt.

Vorsitzender der Kommission ist Dietmar Bell. In einem Gespräch mit der Wuppertaler Rundschau erläuterte er wesentliche Fragestellungen, mit denen sich das Gremium unter Hinzuziehung wissenschaftlicher Expertise in den nächsten zwei Jahren beschäftigen wird. Ziel sei es, so Bell, sehr konkrete, sehr praxisbezogene und sehr konsensfähige Handlungsempfehlungen auf den Weg zu bringen. Denn das Thema dürfe nicht den Kräften des freien Marktes überlassen werden, Politik müsse sich vielmehr gestaltend einbringen, um Digitalisierung im Hinblick auf seine sozialen und arbeitsrechtlichen Dimensionen zu beleuchten und einen regulierenden Rahmen im Sinne der Menschen zu setzen.

Hier geht es zum Rundschau-Artikel von Stefan Seitz