„Machen Sie sich nicht wissenschaftspolitisch klein“

Link zur Rede

Die FernUniversität Hagen mit ihren rd. 77.000 Studierenden ist die größte Universität in Deutschland. Sie ermöglicht berufs- und familienbegleitend ein akademisches Studium und ist führend in der Nutzung digitaler Lehr- und Lernformen.

Im Koalitionsvertrag von CDU/FDP wurde 2017 vereinbart, die FernUni zu einer weltweit führenden und forschungsstarken Open University auszubauen. Zusammen mit der Hochschule entwickelte das Wissenschaftsministerium ein Umsetzungskonzept, das mit der jährlichen Steigerung von Budgetmitteln verbunden ist. Allerdings hielt die Landesregierung hinsichtlich der jährlichen Steigerung der Haushaltsmittel für die FernUni ihre Zusagen nicht ein, so dass die eigentlich beschlossenen Ziele zur Weiterentwicklung der Hochschule nicht erreicht werden können.

Die SPD fordert daher die Landesregierung auf, endlich zu ihrem Wort zu stehen, und die versprochenen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Für seine Fraktion begründete der wissenschaftspolitische Sprecher, Dietmar Bell, den entsprechenden Antrag, der heute ins Plenum eingebracht wurde. Bell betonte, dass es dabei auch um die Glaubwürdigkeit und Seriosität des zuständigen Ministeriums gehe, denn es sei eine klare Vereinbarung getroffen worden. „Wer im Koalitionsvertrag verabredet eine weltweit führende Open University Hagen zu entwickeln und dann bei den ersten Umsetzungsschritten scheitert, macht sich wissenschaftspolitisch klein“, so Bell und schade insgesamt dem Wissenschaftsstandort NRW.