Wuppertal: Ort des Fortschritts

Drei Orte in dieser Stadt verbessern das Leben der Wuppertaler im letzten Jahr spürbar: Die Nordbahntrasse, die Junior Uni und Utopiastadt im Mirker Bahnhof. Die Landesregierung würdigt diese heute mit der Auszeichnung als „Orte des Fortschritts 2015“. Alle drei Projekte verbinden Ökonomie, Ökologie und Soziales innovativ miteinander und begegnen den Herausforderungen unserer Zeit mit lokalen und alltagstauglichen Lösungen, so die Begründung der Jury.

Mit der Auszeichnung als „Orte des Fortschritts“ würdigt das Land seit 2011 herausragende Projekte in NRW. Eine Jury von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft kürte in diesem Jahr aus 144 Vorschlägen insgesamt 31 Preisträger: Das Spektrum reicht vom Geothermiezentrum Bochum bis zum DemenzNetz im Kreis Minden-Lübbecke, im vergangenen Jahr wurde bereits das Wuppertal Institut ausgezeichnet.

„Wir freuen uns sehr, dass diese Wuppertaler Institutionen und gewissermaßen Zukunftslabore durch den Preis die ihnen gebührende Wertschätzung auch über die Stadtgrenzen hinaus erfahren. Wir gratulieren recht herzlich!“, so die Wuppertaler Abgeordneten Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann.